Skip to main content
Förderungen und Preise

Hamburg Innovation 2020

By 01.07.2020Februar 18th, 2022No Comments

Förderungen und Preise

Call for Transfer 2020

01. Juli 2020

Seit Juli 2020 bis zum 30. Juni 2021 wird das Projekt Kooperationsprojekt “Virtuelle Erlebnisräume fĂĽr Multiuser – Gestaltung von sozialen und live Events als XR-Architektur“ ĂĽber die Förderung “Call for Transfer” der Hamburg Innovation gefördert. Das Projekt untersucht wie soziale VR Erlebnisse fĂĽr live stattfindende Events gestaltet und wie diese ĂĽber die Krise hinaus in virtuellen und realen Räumen, als Cross Reality-Events, stattfinden können. Das Projekt findet in Kooperation der HAW Hamburg Fakultät DMI mit dem Fachgebiet Mediale Raumgestaltung der AMD, FB Design Hochschule Fresenius. Ziel ist die Entwicklung einer prototypischen XR- Architektur und eines virtuellen Erlebnisraums fĂĽr Multiuser.
Es gilt dabei herauszufinden ob browserbasierte Virtual Reality (VR) eine Branche auffangen kann, die den sozialen Kontakt und das unmittelbare Erlebnis voraussetzt. Ist VR, MR oder XR geeignet, damit in diesen Zeiten Menschen wieder zusammenkommen, um live Konzerte, Clubevents oder Konferenzen gemeinsam zu erleben? Wie lassen sich also die sozial oder die Live-Komponente in VR lösen? Wie diese gestaltet werden und welche Interaktionsmöglichkeiten zwischen realer und virtueller Welt entstehen und welche Konsequenzen sich aus dieser Verschmelzung für die Gestaltung architektonischer Räume ergeben, ist ein weiterer zentraler Forschungsinhalt dieses Projekts.
Für die technische und künstlerische Umsetzung werden unterschiedliche virtuelle Veranstaltungsräume für den komplexen Einsatz virtueller Eventtechnik in Form von Licht, Videomapping und Ton erprobt. Das Ziel dieser Räume ist es Live-Konzerte, Clubevents, Ausstellungen und Konferenzen einen virtuellen Ort zu geben in den künstlerischen Performances oder Präsentationen für ein großes Publikum stattfinden können. Diese Räume erhalten eine eigene künstlerische Handschrift, die über eine skulpturale Anordnung begehbar werden. Diese Skulptur soll als Modell nachgebaut werden und in der realen Welt über z.B. AR-Anwendungen als Fenster in die virtuelle Welt dienen. Denkbar ist aber auch, dass Besucher realer Events über ein Interface auf dem Smartphone oder einen Tracker in die virtuellen Events eintreten können. Außerdem sollen Kommunikationsmöglichkeiten über Chat oder Mikrofon ausprobiert werden.

Folgende Labore, Fachbereiche und Personen sind an dem Projekt beteiligt:
• HAW-Hamburg: Fakultät DMI, Department Medientechnik, verantwortl.: Prof. Dr. Roland Greule, Leiter Lichtlabor, Leiter Forschungs- und Transferzentrum Digital Reality,  Beleuchtungs- und Lichttechnik, Eventtechnik sowie Videomapping und Medienarchitektur, Forschung zu neuartiger Medienanwendungen. im VR/AR/MR Bereich.

• AMD Akademie Mode & Design, Fachbereich Design der Hochschule Fresenius, verantwortl.: Prof. Vera Doerk, Studiendekanin Spatial Design (B. A.), Mediale Raumgestaltung, Schwerpunkt: Konzeption und Gestaltung XR-Architektur, Erforschung medial erweiterter Räume, Mixed Reality Anwendung z.B. in Form einer real gebauten “Skulptur”.